• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv / 
  • Pressemitteilungen 2016 / 
  • 50-Jähriger wegen des Verdachts des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls und des versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft; Kokain und mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und beschlagnahmt

Suchfunktion

50-Jähriger wegen des Verdachts des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls und des versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft; Kokain und mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und beschlagnahmt

Datum: 06.07.2016

Kurzbeschreibung: 



Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

50-Jähriger wegen des Verdachts des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls und des versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft; Kokain und mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und beschlagnahmt

 

Nach einem Wohnungseinbruchsdiebstahl und einem versuchten Wohnungseinbruchdiebstahl im Zeitraum August bis November 2014 in Eppelheim konnte anhand von DNA-Spuren ein Tatverdächtiger identifiziert werden. Der Tatverdächtige wurde am 01.07.2016 auf Grund eines von der Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragten Haftbefehls durch Beamte des Fahndungsdezernates und der Ermittlungsgruppe Eigentum bei seiner Lebensgefährtin in Leimen angetroffen und dort verhaftet. Im Zuge der Festnahme bemerkten die Beamten in der Wohnung eine Tüte mit weißer Substanz. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um mehr als 70 Gramm Kokain handelte. Daraufhin wurde das Drogendezernat der Kriminaldirektion Heidelberg hinzugezogen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heidelberg eine gründliche Wohnungsdurchsuchung durchgeführt. Diese führte zum Auffinden von mehreren zehntausend Euro. Mutmaßlich handelt es sich hierbei um Dealgeld. Der Verdächtige wurde auf Grund des bestehenden Haftbefehls am 01.07.2016 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, welcher den Haftbefehl in Vollzug setzte. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ihn erwartet nun noch ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Drogendezernat der Kriminaldirektion Heidelberg geführt.

Fußleiste