• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv / 
  • Pressemitteilungen 2015 / 
  • 18-jähriger mit Messer bedroht und beraubt - 25-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

Suchfunktion

18-jähriger mit Messer bedroht und beraubt - 25-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

Datum: 04.09.2015

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

18-jähriger mit Messer bedroht und beraubt - 25-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

 

Heidelberg:

Am Donnerstag um 1.30 Uhr kam es in der Poststraße in Höhe des Schwanenteichs zu einem Raubüberfall, bei dem ein 18-Jähriger niedergeschlagen, mit einem Messer bedroht und beraubt wurde. Der 25-jährige Tatverdächtige flüchtete, konnte aber in der Römerstraße vor dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte durch Polizeibeamte, die durch die Hilfeschreie des Opfers aufmerksam geworden waren, überwältigt und widerstandslos festgenommen werden. Der Beschuldigte wurde noch am gleichen Tag dem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragten Haftbefehl erließ. Anschließend wurde der 25-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der 18-Jährige war zu Fuß vom Römerkreis in Richtung Innenstadt unterwegs, als er von dem Tatverdächtigen von hinten zu Boden gebracht wurde. Nachdem der Täter seinem Opfer mehrere Faustschläge versetzt hatte, bedrohte er den 18-Jährigen mit einem Messer und forderte die Herausgabe des Handys, eines iPads sowie der Geldbörse. Mit dem Handy und dem iPad als Beute flüchtete der Täter in Richtung Römerstraße, wo er festgenommen wurde. Das Raubgut wurde bei einer Absuche des Fluchtweges in einem Gebüsch aufgefunden und sichergestellt.

Das Opfer zog sich durch die Abwehrhaltung eine Schnittwunde an einem Finger zu und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren und dort ambulant behandelt werden.

Die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an. 

Fußleiste