• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv / 
  • Pressemitteilungen 2016 / 
  • 50-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls in mehreren Fällen

Suchfunktion

50-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls in mehreren Fällen

Datum: 15.09.2016

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

Heidelberg: 50-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls in mehreren Fällen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 50-jährigen Mann aus Heidelberg wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls in mehreren Fällen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, in zurückliegender Zeit insgesamt 14 Fahrräder entwendet zu haben.

Ein aufmerksamer Zeuge hatte den Mann am Mittwoch kurz nach 18 Uhr auf dem Schwimmbadparkplatz in der Tiergartenstraße bemerkt, wie er sich verdächtig auf dem Fahrradabstellplatz aufhielt und daraufhin die Polizei benachrichtigt. Beim Erkennen der Polizei ergriff der 50-Jährige die Flucht, konnte aber nach wenigen Metern eingeholt und festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung wurde Aufbruchswerkzeug aufgefunden.

Bei der richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung wurden insgesamt 14 Fahrräder aufgefunden und sichergestellt.

In seiner Vernehmung räumte der Tatverdächtige die Diebstähle ein, er will die Fahrräder alle im Bereich des Tiergartenschwimmbads entwendet haben.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass zwei der Fahrräder am 17.08.2016 und am 06.09.2016 bei der Polizei als gestohlen gemeldet worden waren.

Am Donnerstag wurde der Verdächtige der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl erließ. Anschließend wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Nord dauern noch an.

Fußleiste