• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv / 
  • Pressemitteilungen 2015 / 
  • Mülltonnen in Brand gesetzt - Schaden von mehreren zehntausend Euro verursacht - Ermittlungsgruppe nimmt 19-Jährigen Tatverdächtigen fest - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

Suchfunktion

Mülltonnen in Brand gesetzt - Schaden von mehreren zehntausend Euro verursacht - Ermittlungsgruppe nimmt 19-Jährigen Tatverdächtigen fest - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

Datum: 18.12.2015

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Mülltonnen in Brand gesetzt - Schaden von mehreren zehntausend Euro verursacht - Ermittlungsgruppe nimmt 19-Jährigen Tatverdächtigen fest - Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

Heidelberg:  Nach intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizei konnte am Donnerstag ein 19-jähriger Mann festgenommen werden. Der junge Mann steht im dringenden Tatverdacht, im Zeitraum von Anfang August bis Mitte Dezember, letztmals am 13.12.2015, in den Nachtstunden in den Stadtteilen Neuenheim, Ziegelhausen und Altstadt in mindestens 31 Fällen Mülltonnen in Brand gesetzt zu haben. Hierdurch entstand ein Gesamtsachschaden von mehreren zehntausend Euro.  Der Tatverdächtige wurde am Donnerstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkten Haftbefehl in Vollzug setzte. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Bei der Brandserie war in über 50 Mülltonnen und -containern  Feuer gelegt worden. In einem Fall war auch Altpapier und in einem weiteren Fall Holz in einer Garage angesteckt worden. Bei acht Bränden wurden dadurch Hausfassaden beschädigt oder verrußt, aber auch ein Auto, ein Fahrrad und eine Sitzbank wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Der Tatverdächtige machte keine Angaben zur Sache, das Motiv ist derzeit noch unklar. 

Die weiteren gemeinsamen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizei dauern an, die eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe wurde aufgelöst.  

Fußleiste