• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv / 
  • Pressemitteilungen 2015 / 
  • Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehle gegen zwei 29-jährige Tatverdächtige wegen des dringenden Verdachts des versuchten schweren Raubes

Suchfunktion

Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehle gegen zwei 29-jährige Tatverdächtige wegen des dringenden Verdachts des versuchten schweren Raubes

Datum: 06.07.2015

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

Mannheim: Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehle gegen zwei 29-jährige Tatverdächtige wegen des dringenden Verdachts des versuchten schweren Raubes

 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen zwei 29-jährige Tatverdächtige erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, am frühen Samstagmorgen am Hauptbahnhof Heidelberg, gemeinsam mit einem dritten, noch nicht identifizierten Mittäter einen versuchten schweren Raub begangen zu haben.

Nach derzeitigem Kenntnisstand umringten die drei Männer gegen 05.30 Uhr ihr 22-jähriges Opfer im Hauptbahnhof Heidelberg und forderten die Herausgabe von Bargeld. Nachdem der Geschädigte angab, kein Geld zu haben, packte ihn einer der Tatverdächtigen und hielt ihn fest, während ein weiterer Tatverdächtiger den Geschädigten durchsuchte und dessen Mobiltelefon an sich nahm. Als es dem 22-Jährigen gelang, ihm das Telefon wieder zu entreißen, zog einer der Tatverdächtigen ein Messer und verlangten unter Vorhalt des Messers die Herausgabe des Mobiltelefons. Der Geschädigte konnte sich daraufhin losreißen und wegrennen. Die drei Männer verfolgten ihn zunächst, ließen aber von ihm ab, als er in der Bahnhofshalle die Polizei rufen konnte. Die beiden 29-jährigen Tatverdächtigen konnten während der eingeleiteten Fahndung in Tatortnähe festgenommen werden. Dem dritten Täter gelang die Flucht.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat Haftbefehl gegen die Tatverdächtigen beim Amtsgericht Heidelberg beantragt. Nach Eröffnung der Haftbefehle am Samstagmittag wurden die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und Kriminalpolizeidiektion Heidelberg dauern an.

Fußleiste